Beraten.
Planen.
Steuern.

Rapp

Beraten.
Planen.
Steuern.

Zur Startseite

Verlegung Floßkanal, Erschließung Gewerbegebiet West in Maulburg,

Ort:

Maulburg

Auftraggeber:

badenovaKONZEPT

Zeitrahmen:

2012-2016

Bausumme / Investitionskosten:

ca. 2.065.000 €

Leistungen:

Entwurfsvermessung, Bauvermessung, Vorplanung, Entwurfsplanung, Ausführungsplanung, Ausschreibung und Vergabe, Bauüberwachung, Grünplanung.

Entwurfsvermessung, Bauvermessung, Vorplanung, Entwurfsplanung, Ausführungsplanung, Ausschreibung und Vergabe, Bauüberwachung, Grünplanung

Verlegung Floßkanal

Die Gemeinde Maulburg liegt im Südschwarzwald im Tal der Wiese. Die Gemeinde grenzt im Osten an die Gemarkung Schopfheim, im Süden an die Gemarkung Rheinfelden sowie im Norden/Westen an die Gemarkung Steinen.

Der Gegenstand dieser Planung ist der Neubau eines Gewerbegebiets und die Zusammenfassung bestehender Feldwure/Gewässer. Das geplante Bebauungsgebiet liegt im Südwesten der Gemeinde Maulburg und grenzt an die Gemeinde Steinen, Ortsteil Höllstein.
Im Süden des Planungsgebiets „Gewerbegebiet West“ soll ein naturnaher Floßkanal mit einem Brückenbauwerk entstehen. Parallel zum Floßkanal soll ein Geh- und Radweg entlang geführt werden.

Die Verlegung des Floßkanals soll in einem Zuge durchgeführt werden. Die Maßnahmen Verkehrsanlagen sowie Ver- und Entsorgung des Gewerbegebiets „Maulburg-West“ sollen nach der Fertigstellung des Floßkanals erfolgen.

Maßnahmen

Der bestehende Floßkanal (dunkelblau) durchquert das geplante Bebauungsgebiet „Gänsmatt“. Die geplante Verlegung (hellblau) soll am bestehenden Floßkanal im Südwesten anschließen und parallel zum Waldrand erfolgen. Anschließend erfolgt der Zusammenfluss des Floßkanals mit dem bestehenden Gewerbekanal im Nordwesten des Bebauungsgebietes. Des Weiteren sollen umfangreiche Hochwasserschutzmaßnahmen zum Schutz der dort künftig ansässigen Firmen erfolgen. Bei der Planung des Hochwasserschutzes standen die naturnahe Gestaltung des Floßkanals und der schonende Umgang mit dem bestehenden Gewässer im Vordergrund.

Der geplante Floßkanal soll möglichst naturnah gestaltet werden. Hierzu ist eine Schaffung breiter Auenabschnitte mit Flacheinstau und amphibischen Zonen vorgesehen. Der Niedrigwasserstand soll bis zu 20 cm betragen.

Um ein möglichst dynamisches Gewässer zu erhalten, sind Kiesrausche im Unterwasser vorgesehen. Um das breite Bachbett gut ausnutzen zu können, sind Bachverzweigungen und Nebengewässer geplant. Die Schaffung von Auen, Bachverzweigungen und Nebengewässern fördern die natürliche Dynamik und Struktur des Gewässerbettes. Die Einmündung in den Gewerbekanal soll als breiter Mündungstrichter ausgebildet werden.

Die naturnahe Gestaltung des Floßkanals ist eine entscheidende Aufwertung für die Artengruppen Amphibien und Libellen. Die Pflanzenart soll überwiegend von Röhrichtpflanzungen (Schilf, Igelkolben, etc.) bestimmt werden.

Entlang des Floßkanals sollen mehrere Naherholungszonen erstellt werden. Diese Bereiche sollen als frei zugängliche Bachufer für die Mitarbeiter der Firmen gestaltet werden.

Kontakt

Johannes Brandsch

Johannes Brandsch

Dipl.-Ing. (FH) Vermessung, Dipl. Mathematiker


T +49 7621 85 18 23
E-Mail Johannes BrandschE-Mail j.brandsch@rapp-regioplan.de

Johannes Brandsch

Dipl.-Ing. (FH) Vermessung, Dipl. Mathematiker
T +49 7621 85 18 23
E-Mail Johannes BrandschE-Mail j.brandsch@rapp-regioplan.de

© Rapp Regioplan GmbH Lörrach